Fersenschmerzen: So können Sie Ihren Fuß senken

21-06-2018 16:52:56 Autor:   Hermann Rohr Kategorien:   Traditionelle Kultur , Gesundheit

Aus der Perspektive der chinesischen Medizin können Fersenschmerzen infolge einer Nierenschwäche verursacht werden. (Bild: Daniel Max (https://www.flickr.com/photos/[email protected]/30956691112) (via flickr CC BY 2.0 https://creativecommons.org/licenses/by/2.0/ )

Aus der Perspektive der chinesischen Medizin kann eine Nierenmangelleistung Fersenschmerzen verursachen. Der Shaoyin-Nierenmeridian verläuft durch die Ferse. Seine Essenz schwindet, wenn die Nieren schwach sind. Die Folge ist, dass die Ferse für Schmerzen anfällig wird.

Es gibt viele Möglichkeiten, Fersenschmerzen mit verschiedenen Ansätzen in der modernen und traditionellen chinesischen Medizin zu behandeln. Eine der am meist verbreiteten Behandlungen in der chinesischen Medizin ist die Moxibustionstherapie, bei der ein Moxi-Stiel mehrere Minuten lang über dem Schmerzpunkt verbrannt wird.

Die Ursachen für die Fersenschmerzen sind Feuchtigkeit, Hitze, Kälte, Fehlen von Yang Qi oder eine Stagnation von Yin. Die moderne Medizin sieht folgende Gründe:

  • Bei Menschen mittleren Alters und älteren Menschen können degenerative Veränderungen im Fuß-Gewebe auftreten.
  • Langes Gehen und übermäßige Belastungen des Fettgewebes können Schmerzen verursachen. 
  • Eine aseptische Entzündung der Fersenfettfaser kann wegen langfristiger Verwendung von hohen Absätzen oder Kälteeinwirkung entstehen. 

 

Der Fuß / Shaoyin-Nierenmeridian verläuft durch die Ferse. (Bild: William Murphy via flickr CC BY-SA 2.0)

 

Wenn die Schmerzen stark werden, ist eine professionelle medizinische Behandlung erforderlich. Aus der Perspektive der chinesischen Medizin könnten die folgenden Mittel hilfreich sein:

  • Die Blätter der Pflanze Beifuß können helfen, den Qi-Fluss durch den Milz- und Nierenmeridian zu stärken sowie Kälte und Feuchtigkeit zu vertreiben.
  • Die Moxibustion fördert die Erwärmung der Meridiane, des Qi sowie des Blutes und gleicht einen Yang-Mangel aus. 

In chinesischen Kliniken wird die Moxibustion häufig zur Behandlung von Fersenschmerzen eingesetzt und ist relativ einfach zu handhaben. Sie ist bequem, schmerzlos und kann mit dem richtigen Sachwissen zu Hause gemacht werden.

 

Die Moxibustion wird häufig in chinesischen Kliniken zur Behandlung von Fersenschmerzen eingesetzt und ist relativ einfach zu handhaben. (Bild: Markgran via flickr CC BY-SA 3.0)

 

 

Die Moxibustionstherapie

In der Klinik wird Ingwer in dünne Scheiben geschnitten und auf den Aschi-Punkt (Schmerzpunkt) gelegt. Bei einer Patientin waren dies die Nierenmeridianpunkte Kunlun (BL60) und Taixi (KD3). Eine kleine Menge Moxa wird mit den Fingern zu einer Kegelform zusammengedrückt und auf jede Ingwerscheibe gelegt. Das Moxi wird etwa 15 Minuten lang auf der Scheibe Ingwer gebacken. Nach fünf Wiederholungen dieser Behandlung berichtete die Patientin, dass der Fersenschmerz verschwunden war.

Wenn Sie zu Hause eine Moxi-Behandlung durchführen, sollten Sie sehr vorsichtig sein, um Verbrennungen oder Verbrühungen zu vermeiden. Um beste Ergebnisse zu erzielen, ist es ratsam, sich einem Fachmann auf dem Gebiet der chinesischen Medizin anzuvertrauen.

 

Übersetzt von maria aus der Familie betke 

 http://www.visiontimes.com/2018/06/13/heel-pain-heres-how-you-can-put-your-foot-down.html