Anzeigewelle gegen Jiang Zemin erreicht Europa – 329 Falun Gong-Praktizierende erstatten Anzeige in Deutschland

07-08-2016 00:29:48 Autor:   E.R. Kategorien:   Menschenrechte

Anzeige deutscher Praktizierender gegen Jiang Zemin wegen Völkermord und Verbrechen gegen die Menschlichkeit in Karlsruhe (Foto der Anzeigeschrift)

Bis heute haben in China über 120.000 Menschen Jiang Zemin, den ehemaligen Staatspräsidenten Chinas, wegen der von ihm initiierten Verfolgung von Falun Gong angezeigt bzw. persönlich verklagt. Sie alle verlangen Gerechtigkeit für das Leid und Unrecht, das Jiang Zemin und seine Helfer durch ihre Verfolgung verursacht haben. Die grausame Bilanz der noch immer andauernden Verfolgung in China: 3.858 namentlich dokumentierte Foltertote, Deportierung von mehr als 500.000 Praktizierenden in Umerziehung-durch-Arbeit-Lager, über Nacht wurden Millionen Praktizierenden ihrer Arbeitsstelle, Wohnung oder ihrer Rente beraubt. Hinzu kommt der systematische staatlich organisierte Organraub an lebenden Falun Gong-Praktizierenden, bei dem nach Untersuchungen von Matas und Kilgour zwischen 2000 und 2005 die Herkunft von 41.500 Organen ungeklärt ist und nur als Quelle Falun Gong-Praktizierende in Betracht kommen. Ethan Gutmann hat berechnet, dass mindestens 65.000 Falun Gong-Praktizierende zwischen 2000 und 2008 durch Organraub getötet wurden. Doch deutet vieles daraufhin, dass die Zahl der Opfer weit aus höher ist. Um die Systematik und die Hintergründe zu verstehen empfiehlt sich der Untersuchungsbericht "Blutige Ernte" der kanadischen Menschenrechtanwälte Matas und Kilgour und das Buch "The Slaughter" des amerikanischen Menschenrechtsjournalisten Ethan Gutman sowie das Buch "Staatsorgane" herausgegeben von Ärzten der Organisation "Ärzte gegen erzwungene Organentnahmen" (DAFOH) zu lesen. Auch die Seite der Internationalen Organisation zur Untersuchung der Verfolgung von Falun Gong (WOIPFG) enthält detaillierte Informationen und Rechercheergebnisse, die alarmierend sind.

 Am 12. Dezember 2013 hat das EU-Parlament bereits in einer Resolution Chinas staatlich betriebenen Organraub verurteilt. Allerdings dürfte die international entgegengebrachte Ablehnung der Vorgänge in China noch wachsen.

Video zum Organraub an Falun Gong-Praktizierenden.

Diese Anzeigewelle erreicht nun auch Europa. Am 05.08.2015 haben 329 Praktizierende aus Deutschland und der Schweiz, unterstützt durch einen Düsseldorfer Rechtsanwalt, Strafanzeige bei der Generalbundesanwaltschaft in Karlsruhe eingereicht, mit dem Ziel, dass Jiang Zemin auch in Deutschland für die 16 Jahre währende schwere Verfolgung der Falun Gong–Praktizierenden wegen Völkermordes und Verbrechen gegen die Menschlichkeit angeklagt wird.

Die brutale Verfolgung von Falun Gong in China hat in den vergangenen 16 Jahren zum Tod vieler Falun Gong- Praktizierender geführt. Weitaus mehr wurden gefoltert und sogar wegen ihrer Organe getötet. Jiang Zemin und seine Gefolgschaft sind direkt für den Beginn, die Weiterführung und Aufrechterhaltung der Verfolgung verantwortlich. Diese Taten sind international und auch nach den deutschen Gesetzen strafbar.

Video zur Geschichte der Vefolgung von Falun Gong in China.

 

Anzeige deutscher Praktizierender gegen Jiang Zemin wegen Völkermord und Verbrechen gegen die Menschlichkeit in Karlsruhe. (Foto der Anzeigeschrift)

Wenn Du etwas gegen den Organraub an den Falun Gong-Praktizierenden in China tun willst, findest Du unter dem folgenden Link eine Online-Petition an die United Nations in Genf:

>>>LINK

 

 

LIKE uns auFacebook, oder folge uns auf  Twitter.