China klont Tiere bald in großem Umfang

05-12-2015 18:35:05 Autor:   James Burke Kategorien:   Gesellschaft

Chinas Megaklonfabrik wird den Fokus prinzipiell auf das Klonen von Rindern richten. (Bild: Justorititri via Compfight cc)

Klonen. Es ist ein umstrittenes Thema. Viele Menschen glauben es sei der Weg in die Zukunft, während andere sagen es sei unnatürlich und habe unbekannte langfristige Nebeneffekte.

Obwohl sich Biotechnologiekonzerne unaufhörlich bemühen die kommerziellen Grenzen dieses Feldes zu erweitern, verbleiben weitverbreitete Zweifel. Im September hat die Europäische Union das Klonen von Tieren in der Landwirtschaft verboten, berichtet The Telegraph.

Renate Sommer, die EU-Vizesprecherin im Ausschuss für Umweltfragen, sagte Klontechniken seien nicht „vollkommen ausgereift“.

„Tatsächlich wurde kein weiterer Fortschritt in diesem Bereich erzielt“, sagte Sommer zu dieser Zeit. „Die Sterberate ist gleichbleibend. Viele der Tiere die lebendig geboren werden, sterben in den ersten paar Wochen, und sie sterben leidvoll. Sollten wir das erlauben?“

Und jetzt Plant China die weltgrößte Klonfabrik für Tiere zu errichten.

„Und es wird Klonen im großen Umfang sein“

Die Stadt Tianjin wird Standort für eine neue Megafabrik, die zum Ziel hat eine Million Rinder-Embryos pro Jahr zu klonen. Das Hauptgebäude wird bereits in der "Economic Technological Development Area" gebaut und soll Mitte nächsten Jahres fertiggestellt werden, berichten die Staatsmedien.

Neben Rindern wird die Fabrik Spür- und Haushunde, Rennpferde und „nichtmenschliche“ Primaten klonen. Die Einrichtung wird außerdem ein Klonlaboratorium, eine Gen-Bank und ein wissenschaftliches Bildungscenter beinhalten.

Wissenschaftler der Klonplantagen wollen außerdem ein Champion-Rennpferd klonen. (Image: I Robertson via Compfight cc)

 

Die 200 Millionen Yuan (28,61 Millionen Euro) Einrichtung wird gemeinsam von der chinesischen Biotechnologiefirma Boyalife und der südkoreanischen Sooam Biorech Research Foundation betrieben.

Der Gründer von Sooam Biotech, Hwang Woo-suk, war bereits vor 10 Jahren in diese Kontroverse verwickelt, berichtet "Sky News". Hwang und zwei chinesische Forschungsinstitutionen behaupteten einen Menschen geklont zu haben. Es stellte sich heraus, dass sie betrügerische Forschung betrieben, während sie außerdem die ethischen Grenzen ignorierten.

Die Neuigkeiten über die Klonfabrik sind im Internet auf Kritik gestoßen. Hier sind einige Kommentare, die auf "Sky News"  veröffentlicht wurden:

• „Ist Klonen überhaupt legal?“

• „Dieses Fleisch muss definitiv zuerst für die Führer der Zentralregierung aufgespart werden; erst wenn sie und ihre Familien es 10 Jahre lang gegessen haben, sollten sie es uns geben, dem Volk! Ehrlich, ich kann es kaum erwarten!“

• „Wird dieses Fleisch in Südkorea oder China verkauft werden? Falls es in China verkauft wird, lass es unsere Führer bitte zuerst essen.“

• „Krank. Im Moment gibt es schon genug Straßenhunde. So viele, dass die herrenlosen eingeschläfert werden. Was soll mit so vielen weiteren gemacht werden?“

Schau dir an, was "The Lip TV" über das Massenklonen von Tieren in China berichtet hat:

 

 

LIKE uns auFacebook, oder folge uns auf  Twitter.