Wurde Zhou Benshuns Verwicklung in den Staatsstreich gegen Xi Jinping jetzt bestätigt?

29-10-2015 17:41:15 Autor:   Wendy Kategorien:   Politik

Zhou Benshun ein Gefolgsmann Jiang Zemins (Quelle: ET)

Vom ehemaligen Sekretär des Provinzparteikomitees Hebei und ehemaligen Direktor des ständigen Ausschusses von Hebei, Zhou Benshun wurde ein Protokoll aufgenommen und er wurde untersucht. Das Provinzkomitee Hebei äußerte gleich danach, in der folgenden Sitzung, „Wir werden mit Zhou Benshun eine klare Grenze ziehen...“ Diese Äußerung einer offiziellen Seite Hebei´s bestätigt die Hinweise dafür, dass Zhou Benshun an dem Staatsstreich der Jiang Zemin Clique teilgenommen hat. Jiang und seine Komplizen hatten die Absicht, Xi Jingping mit Hilfe von künstlich erzeugten Druck aus dem chinesischen Volk absetzen zu lassen.

Am Vormittag des 19.Oktober diesen Jahres, hat das Provinzkomitee Hebei nacheinander, die erweiterte Sitzung und eine Sitzung der Funktionäre der Provinz Hebei einberufen, wie Berichten entnehmen war. Diese Versammlungen führten zu dem Entschluss, dass "mit Zhou Benshun eine klare Grenze gezogen wird und sie werden seinen schlechten Einfluss beseitigen". "Die Beschaffenheit seines Falls ist schlimm, die Umstände sind besonders erschwerend, auch der politische Einfluss ist extrem schlecht". "Man darf nicht dem Zentralkomitee der Kommunistischen Partei unüberlegte Kommentare abgeben und sich nicht einmischen" usw.

Genau diese Äußerungen von offizieller Seite aus Hebei, „Man darf nicht dem Zentralkomitee (ZK) der Kommunistische Partei Chinas(KPCh) unüberlegte Kommentare abgeben und sich nicht einmischen“, erinnert an die Gerüchte Ende Juli, dass Zhou Benshun an einem Staatsstreich teilgenommen hat, und damit versuchen wollte, Xi Jingping zum Abtreten zu zwingen.

Am 28.Juli diesen Jahres, schrieb Jiang Weiping, ein ehemaliger Journalist der Hongkonger "Zeitung Wen Hui", in seinem Artikel:“Die Leute des Pressewesen in Beijing haben enthüllt, dass die "Clique Hebei", geführt vom "Cliquenchef" Zhou Benshun, in verschiedene Provinzen und Städten, heimlich durch verschiedene Methoden einige Beamte kontaktiert hat, die wegen Korruption bestraft und beseitigt worden sind. Mit den habe sie eine Komplizenschaft geschlossen. Sie machten einerseits die Arbeit teilnahmslos, machten mit Absicht Ärger, um den Gegner seine Motivation zu nehmen. Anderseits sammelten und sortierten sie die sogenannten "schwarzen Dokumente", um seinen Gegner bei der Versammlung in Bei Daihe loszuschlagen und die Situation durcheinander zu bringen. Damit glaubten sie, können sie Xi Jingping und Wang Qishan aus dem „Sattel werfen“.

Zhou Benshun wurde vor der Versammlung in Bei Daihe festgenommen, weil er gemeinsam mit dem ehemaligem chinesischen Parteivorsitzender Jiang Zemin und Zen Qinghong ein Dokument namens, "Mitteilung der politischen Lage Hebei", ausgearbeitet hat, berichteten die Medien. Sie wollten damit versuchen, während der Versammlung in Bei Daihe dieses Dokument als „politischen Sprengkopf“ gegen Xi Jingping und Wang Qishan zu verwenden. Mit dem Ziel, die Verantwortung für die geschwächte Wirtschaftslage Chinas dem Zentralkomitee und der KPCh zu geben, im Genaueren der Korruptionsbekämpfung Xi Jingpings und Wang Qishans. Da dieses programmatische Schreiben frühzeitig an die Außenwelt weitergegeben wurde, schlug Xi Jingping schnell zurück. Zhou Benshun wurde aus der KPCh herausgeworfen.

Zhou Benshun wurde am 24.07.2015 mitten in einer Sitzung "Arbeitsbesprechung des Zusammenwirkens und der Entwicklung Beijing und Tianjin", der von Staatsrat der Volksrepublik China berufen wurde, plötzlich von der Zentralen Disziplinarkommission der KPCh mitgenommen.

Zhou Benshun wurde am 16.Oktober von der Regierungsbehörde vernommen und untersucht. Er wurde aus der KPCh entlassen und seinen öffentlichen Ämtern enthoben. Laut der offiziellen Meldung, zählen seine Beschuldigungen unter anderem: „ernsthafte Verletzung der politischen Disziplin und politischen Regeln, Behinderung und Störung von Untersuchungen zu seinem Fall, Amtsmissbrauch zur Erlangung eigener Vorteile und Bestechung, Weitergabe von Geheimnissen der KPCh und des Staates.“ Die Zentrale Disziplinarkommission der KPCh erwähnte erstmals, dass Zhou Benshun "Regeln zur Verbesserung der Öffentlichkeitsarbeit des Zentralkomitees der KPCh verletzt hat".

Davor wurde berichtet, dass die "Clique Hebei" unter der Führung Zhou Benshuns Xi Jingping und Wang Qishan nur zum Schein als Führung akzeptierten. Sie taten so, als ob sie unterwürfig seien. Hinter dem Rücken dienten sie aber nur Jiang Zemin und Zen Qinghong mit großer Hingabe.

Zhou Benshun wurde damals rasch befördet, da er aktiv nach den Anweisungen von Jiang Zemin Falung Gong grausam verfolgt hat. Er wird auch verdächtigt, im Staatsstreich mit Bo Xilei und Zhou Yongkang verwickelt zu sein. In einem Dokument zum Staatsstreich stand, dass Zhou Benshun das Amt des Generaldirektor des Zentralkomitee der KPCh am Obersten Volksgerichtshof übernommen hätte. Zhou Benshun war auch in den Korruptionsfall Ling Jihuas verwickelt dem einstigen Sekretär Hu Jintaos.

Seit dem 18. Nationale Volkskongress haben Xi Jingping und Wang Qishan angefangen, die Korruption in der KPCh zu bekämpfen und damit begonnen die sogenannten "Tiger zu erschlagen". Man kann verschiedenen Berichten entnehmen, dass Jiang Zemin sich mit allen Kräften gegen die Korruptionsbekämpfung des Xi Jingping und Wang Qishan gestellt hat. Er hat die Pläne der beiden immer wieder versucht durcheinander zu bringen. Beiderseits starteten sie einen heftigen Machtkampf. Zuvor sagte Xi Jingping in der Versammlung des ZK der KPCh "Die Korruptionsbekämpfung ist ein politischer Überlebenskampf".

 

 

LIKE uns auFacebook, oder folge uns auf  Twitter.